Trianglelab Matrix Extruder – Hemera Clone oder weiterentwicklung?

Wie schon in meinem Beitrag zum e3d Hemera erwähnt gibt es seit einige Zeit einen Extruder von Trianglelabs der dem Herema zumindest so ähnlich ist, dass ich ihn im anderen Beitrag als Clone bezeichnet habe. Nachdem ich den Matrix Extruder nun seit einigen Wochen selbst besitze möchte ich Euch hier in Kürze meine Meinung zu diesem Extruder mitteilen.

Vorab schonmal meine Zusammenfassung. G-E-N-I-A-L! Bis auf das Gewicht hat Trianglelab einige Dinge des Hemera verbessert und dies zu einem weitaus günstigeren Preis.

Mit der größte Kritikpunkt für mich am Hemera war ja das Stahl Heatbrake, dieses gibts am Matrix nun nicht mehr. Standardmäßig ist am Matrix ein Titan Heatbrake verbaut. Damit bleibt natürlich die Kritik bestehen, dass Ihr für deutlich höheren Filamentdurchsatz bei sehr hohen Geschwindigkeiten oder großem Düsendurchmesser ein Problem haben werdet. Wobei ich den Matrix mit bis zu 140mm/s bei 5000mm/s² Acceleration getestet habe und zumindest mit dem getesteten PLA keinerlei Probleme hatte. Bei anderem Filament oder vergleichbaren Geschwindigkeiten mit einer 0,6er Nozzel sähe das aber sicher anders aus.

Der Vorteil des Titan Heatbrakes, die bessere Unterbrechung des Wärmetransfers von Heatblock zu Coldend, bleibt aber trotzdem bestehen. Ausserdem liegt dem Matrix ein Nickelplated-Copper-Heatblock anstatt des einfachen Alu-Heatblock sowie eine Plated-Copper-Nozzle bei. Dies trägt allein durch die höhere Wärmespeicherfähigkeit zu einer konsistenteren Wärmeabgabe bei. Ist also ein Upgrade was ich auch für Nutzer eines Standard V6 Hotends sehr empfehlen kann.

Die von mir am Hemera kritisierte und gelobte Art der Befestigung bleibt auch beim Matrix bestehen. Einerseits ist es schön, dass man mit Hilfe der Motormounts recht universell ist was die Befestigung am Drucker und z.B. eines Kühlers am Hotend angeht, andererseits sind die Befestigungspunkt weiter recht filigran so dass man mit der Schraubenlänge aufpassen muss sich nicht die Halterungen am Motor zu zerstören. Wobei ich das Gefühl habe, dass die Befestigungen am Matrix etwas stabiler sind.

Optimiert ist aus meiner Sicht die Befestigung des seitlichen 4010 Lüfters. Dieser wird beim Matrix mit standard M3 Schrauben anstatt mit Spanplattenschrauben wir beim Hemera befestigt. Da ist die Wahrscheinlichkeit sich die Befestigungen zu zerstören weitaus geringer. Was e3d sich bei den Schrauben gedacht hat ist mir weiterhin ein Rätsel.

Ansonsten muss ich sagen, dass die Dinge die ich über den Hemera geschrieben habe, wie z.B. das recht hohe Gewicht, auch weiterhin für den Matrix gelten. Denn eins muss man zugeben. Bis auf kleinere Verbesserungen ist der Matrix mMn mehr als nur inspiriert vom Hemera.

Würde ich den Matrix empfehlen? Ja. Denn einige Dinge die ich am Hemera kritisiert habe, wie das Heatbrake, wurden am Matrix verbessert. Dazu kommt der deutlich geringere Preis. Wer also bisher mit dem Hemera geliebäugelt hat und sich der Vor- und Nachteile die mit dieser Art des Extruders einhergehen bewusst ist, mach mMn mit dem Matrix nichts falsch.

Ab dem 29. März 2021 ist bei AliExpress wieder ein Jubiläumsverkauf und Ihr bekommt den Matrix für knapp 67€ (Coupon nicht vergessen) bei Trianglelabs

PS: Um den Matrix an Eurem BLV MGN zu befestigen hat Ben Levi bereits einen Adapter für das Metal-Kit. Ich habe diesen noch einmal angepasst um auch einen BL-Touch (3D-Touch) befestigen zu können. Den Link zum Download findet Ihr hier: KLICK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.